Angkor Wat- Die Tempelstadt

Angkor Wat ist eine Tempelstadt in Kambodscha und eine unvergessliche Reise durch die Vergangenheit.

 

Im 12. Jahrhundert wurden die heutigen Ruinen damals als buddhistische Tempel errichtet. Heute gelten sie als das größte religiöse Monument der Welt und wurden sogar als eines der Weltwunder beschrieben.

 

Am besten eignet es sich, in der nahe gelegenen Stadt Siem Reap ein Fahrrad auszuleihen. Von Siem Reap aus kann man ganz gemütlich nach Angkor Wat fahren, was ca. 30 Minuten Fahrt ist.

 

Allerdings sollte man sich auf dem Weg dorthin im Ticketcenter ein Tages- oder auch ein Mehrtägiges Ticket kaufen. Dies ist nicht allzu teuer.

 

Kommt man an so entdeckt man zuerst den Haupttempel, welcher ganz besonders schön bei Sonnenaufgang aussieht, da die Sonne direkt hinter der Tempelanlage hinaufsteigt. Allerdings sollte man dann schon um 4 Uhr nachts dort sein.

Die Gemäuer des Haupttempels sind atemberaubend und durch die ganzen langen und verschnörkelten Gänge fühlt man sich wie in einem Videospiel. Aus diesem Hintergrund ist Angkor Wat auch die Inspiration für die Kulisse des bekannten Videospiels Lara Croft. Gleichnamiger Film wurde in den selben Gemäuern gedreht.

 

 

Nach dem Haupttempel fährt man durch die Natur und kommt immer wieder an wunderschönen alten Ruinen vorbei. Einige von ihnen sind noch betretbar und man erkennt die Gemäuer eines Tempels. Einige von ihnen sind allerdings nur noch Steine welche herumliegen. 

Eine absolute Besonderheit für mich war einer der Tempel, welcher mehr im Wald gelegen war. An den Wänden dieses Tempels wuchs ein riesiger verschnörkelter Baum empor. Und ab dort sahen wir immer wieder Bäume, welche sich an den, ja schon fast in den Gemäuern hochrangelten.

 

Ich habe mich ein wenig wie in dem Film das Dschungelbuch gefühlt. Nicht nur die alten Tempel erinnerten mich daran, sondern viel mehr all die Affen welche auf ihnen saßen. Doch leider sind diese Affen sehr von Touristen verzogen und deren einziges Tagesziel besteht darin wieviel Essen sie ergattern können. Und dabei ist es ihnen völlig egal ob sie Rucksäcke aufmachen, den Leuten ihr Essen oder auch Trinken aus den Händen stehlen oder sogar manchmal aggressiv werden, sollte einer mal nichts dabeihaben. Also bitte aufpassen, die Affen sind nicht so niedlich wie sie manchmal scheinen.

 

Nichts desto trotz ist es ein einzigartiges und wunderschönes Erlebnis sich das Spektakel anzuschauen. Man sollte sich mindestens einen ganzen Tag Zeit nehmen. Allerdings werden auch Touren mit Tuk Tuks angeboten welche man als Tagestripp oder auch Drei Tages Trip kaufen kann.

Man fühlt sich zwischen den alten Tempelanlagen wie verhext und es herrscht eine sehr mysteriöse Stimmung, als würde man die alten Geister noch spüren.

 

 

Ein ganz klares Muss für jeden der in Kambodscha ist. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0