Akzeptanz und Mitgefühl

Es waren einmal drei Brüder. Die beiden jüngeren waren sehr fromme und liebevolle Helfer des königlichen Gartens. Der ältere jedoch fühlte sich überlegender und war sich stets bewusst, dass seine Meinung die richtige sei.

Auch er half dem König im Garten. Die beiden jüngeren Brüder suchten sich, so gut es ging, ihre Gärten nebeneinander aus, so dass sie während der Arbeit zusammen lachen und tratschen konnten. Kam der ältere jedoch hinzu, so herrschte Stille und durch seine dominante Art fühlten sich die jüngeren Brüder eingeschüchtert.

Stets hatten sie Angst, sie würden es mit ihrem älteren Bruder zu tun bekommen, wenn eine Zwiebel nicht richtig gerupft wurde, eine Blume schief gewachsen oder die Saat nicht korrekt saß. Der ältere Bruder arbeitete häufig allein in einem Stück Garten. Kam er den anderen Mitarbeitern jedoch näher, so fing er an sie verbessern zu wollen. Die Mitarbeiter bekamen nach und nach mehr Angst vor ihm.

Doch eines Tages lauschte er einem Gespräch seiner beiden jüngeren Brüder. Einer von beiden hatte ausversehen eine falsche Blume eingepflanzt. Der andere Bruder lachte und sagte, dass dies nun die ganz eigene Charakternote seines kleinen Gartens sei und fand es hübsch, auch wenn er es selbst anders gemacht hätte. Im selben Moment rutschte einer der Brüder aus, fiel auf den anderen wobei dieser im Schlamm landete.

Der ältere Bruder, welcher alles beobachtete, wartete nun mit großen Augen auf den Streit, den er erhoffte. Doch zu seiner Überraschung fingen beide Brüder an zu lachen. Der eine Bruder entschuldigte sich, doch antwortete der Bruder im Matsch warum er sich denn entschuldigte, da es das lustigste sei was ihm seit langen passiert sei.

Der ältere Bruder staunte und konnte nicht begreifen wie sie lachen konnten, obwohl sie eine Blume falsch einpflanzten und auch noch im Matsch landeten. Doch er empfand eine tiefe Sehnsucht in diesem Moment. Eine Sehnsucht nach genau dieser Gelassenheit. Er fühlte sich einsam und ab dem Moment wollte er zusammen mit seinen Brüdern arbeiten und nicht mehr allein in seinem Feld.

 

Er realisierte, dass Fehler im Grunde nichts Schlimmes sind und Perfekt sein zu wollen ihm nur Einsamkeit bereitete.

 

Ab dem nächsten Tag glich er sich seinen Brüdern an und versuchte genauso verständnisvoll zu sein um in Harmonie gemeinsam zu arbeiten. Ab dem Tage änderte sich alles zum positiven und auch der Garten erstrahlte plötzlich in ganz neuen Farben.

 

In dieser Geschichte geht es um Akzeptanz und Mitgefühl anderen gegenüber. Dies ist meiner Meinung nach so wichtig und essentiell doch leider auch etwas was wir in zwischenmenschlichen Beziehungen so häufig vergessen.

Ich bin auf das Thema gekommen, da ich gerade mit meinem Freund in Neuseeland campen war. Wir schliefen gemeinsam im Auto und waren mehr als einen Monat unterwegs.

Aber nicht nur das. Vor ein paar Jahren habe ich für eine etwas längere Zeit im Auto in Australien gelebt, während ich reisen war. Dort war ich nicht nur mit einer Person unterwegs, sondern habe von Stadt zu Stadt immer neue Leute kennengelernt, welche mich auf meiner Reise begleitet haben. Dazwischen habe ich noch einen Monat mir 5 Mädchen in einem Van verbracht, mit welchen wir ebenfalls durch Neuseeland gereist sind.

Ich finde genau solche Situationen sind eine Art Prüfung.

 

Entscheiden wir uns dafür mit bestimmten Menschen zusammenzuleben, zu reisen oder einfach nur befreundet zu sein, so müssen wir sie einfach voll und ganz akzeptieren wie sie sind, denn jeder Mensch auf dieser Welt ist einzigartig und keiner gleicht dem anderen.

 

Und das ist toll so, sonst wäre es doch ziemlich langweilig nicht wahr? Doch so häufig vergessen wir genau diese Tatsache und handeln nach unseren eigenen Erwartungen.  

Und es ist ganz natürlich, dass wir nach unseren eigenen Antworten in anderen suchen, da wir immer alles im Leben auf unsere eigenen Erfahrungen beziehen und wir somit unsere eigene Handlungsweise auch von anderen erwarten.

 

Aber jeder Mensch hat seine ganz eigenen Antworten und Wahrheiten, welche respektiert und geachtet werden sollten.

 

Es gibt keine generelle Wahrheit, kein kollektives Richtig oder Falsch. Es existiert kein großer roter Faden im Universum, welcher uns den richtigen Weg leitet. Denn alles ist der richtige Weg. Alles was und selbst als gut und erfüllend erscheint ist richtig. Und alles was uns selbst als schlecht und unerfüllt erscheint, das ist falsch. Und so hat jeder Mensch sein ganz individuelles Richtig und Falsch.  

 

Die Wahrheit gibt es nur in individueller Ausführung.

 

Und das ist etwas was wir leider so häufig vergessen. Wir denken, dass unsere Wahrheit, unser Richtig und Falsch auch dasselbe unserer Mitmenschen ist. Doch das ist es nicht. Und durch diese Blindheit kommen die meisten Streits zu Stande. Und da kommt Mitgefühl ins Spiel.

Befinden wir uns in einer Konfliktsituation so sollten wir versuchen uns voll und ganz in den anderen Menschen hineinzuversetzen und in dem Moment so zu denken wie er es tut.

 

In Streitsituationen müssen wir die Wahrheit und das Richtig und Falsch der anderen Person erkennen, nicht die Unsere.

 

Sobald wir das tun, bekommen wir einen Zugang welcher uns ermöglicht nachzuvollziehen, warum der andere handelt wie er handelt.  Dies mildert die Streitsituation enorm und anstelle von Wut tritt Harmonie ein.

 

Jeder Mensch hat seine ganz eigene Art zu handeln, zu denken und Entscheidungen zu treffen.

 

Entscheiden wir uns also für das Miteinander so müssen wir diese Individualität achten und schätzen um ein harmonisches Miteinander zu erschaffen. Ansonsten erschaffen wir nur Frust und Enttäuschung und sorgen dafür, dass andere Menschen sich schlecht fühlen obwohl sie eigentlich nur Ihrer natürlichen Persönlichkeit nachgehen.

Und natürlich ist es auch essentiell, manchen Menschen einen kleinen Wegweiser zu geben, etwas zu seines Guten anders zu machen, doch sollte dies niemals mit Druck passieren, sondern als reine Information gelten.

 

Ein kleines Beispiel ist eine Partnerschaft.

Die Frau ist meistens sehr bedürftig nach Aufmerksamkeit, erwartet liebe SMS von ihrem Partner und liebt Romantik. Der Mann hingegen gibt der Frau Aufmerksamkeit wann immer er es als richtig empfindet, und nicht, wann sie es gerade braucht. Er schickt ihr eher kurze SMS wie „OK“ oder „Alles klar“ anstatt (erwartungsgemäß der Frau) „OK mein Schatz, ich freue mich auf dich und kann es kaum abwarten dich zu sehen, dicken Kuss! Ich liebe dich bis zum Universum und zurück“, und ist eher der unromantische Typ .

Doch erwarten wir von Ihm uns diese SMS zu schicken oder romantische Candle Light Dinner zu organisieren so werden wir nicht nur ständig enttäuscht, wir verlieren die Person auch Stück für Stück. Denn keiner mag es, wenn man nicht man selbst sein kann.

 

Keiner mag es verändert zu werden. Aber wir alles lieben es, so akzeptiert zu werden wie wir sind.

 

Entscheiden wir uns also dafür mit unserem Partner ein gemeinsames Leben zu führen, so müssen wir ihn mit allen seinen unromantischen Zügen, knackigen SMS und vielleicht auch seinem Bedürfnis nach Freiraum akzeptieren. Wir müssen die Vorstellung romantischer Liebes SMS in unserem Kopf löschen und stattdessen ohne irgendwelche Erwartungen in den Tag zu starten.

 

Doch das allerwichtigste ist, wir müssen dankbar für das sein, was derjenige tut und nicht wütend über das, was er nicht tut.

 

Wir Menschen sind häufig so gesteuert, dass wir zuerst das Schlechte anstatt das Gute sehen. Wir sehen das was fehlt und nicht das was bereits da ist. Wir sind wütend auf Dinge die Menschen nicht tun, anstatt glücklich über das zu sein, was sie tun.

 

Auf voller Basis reinen Verständnisses können Beziehungen meines Erachtens perfekt funktionieren.

 

Ich habe bereits so unfassbar viele Menschen in meinem Leben kennengelernt und liebe es, wie verschieden wir alle sind.

Und natürlich, manchmal akzeptieren wir zwar Menschen, doch müssen feststellen, dass wir trotzdem nicht zufrieden sind und uns wohlfühlen. Somit sind die Menschen einfach nicht auf einer Frequenz oder Wellenlänge. Und merken wir, dass jemand einfach nicht zu uns passt, ob Freundschaft oder jegliche Art von Beziehung, so sollten wir dem lieber ein Ende setzten anstatt zu versuchen die Person zu ändern.

 

Ein Ende im Guten ist immer besser als eine Qual aus reinem Verpflichtungsgefühl.

 

Ich denke es ist unfassbar wichtig für unser eigenes Wachstum und unsere Glückseligkeit, uns mit den Menschen zu begeben welche auf unserer Welle schwimmen, bei welchen wir uns unendlich wohlfühlen, bei welchen wir zu 100% wir selbst sein können. Welche uns in unseren Vorhaben und Träumen unterstützen anstatt uns im Weg zu stehen und welche uns das Gefühl geben großartig zu sein.

Ich selbst habe die Erfahrung gemacht. Lange Zeit verbrachte auch ich Zeit mit Menschen, welche auf einer völlig anderen Frequenz waren als ich. Was natürlich nichts Schlimmes ist, sie waren einfach nur auf der Frequenz Schlagermusik während ich auf der Heavy Metall Frequenz unterwegs war. Ich betrachtete dies jedoch immer als normal. Bis ich dann schließlich Menschen kennenlernte, welche auf der selben Frequenz wie ich waren. Welche meinen Zigeuner Lebensstil zu 100% verstanden. Welche spirituell interessiert waren und ähnliche Lebensvorstellungen hatten wie ich.

Nachdem ich diese Menschen kennenlernte fühlte ich mich plötzlich richtig in dieser Welt. Mein halbes Leben kam ich mir vor, als ob etwas mit mir nicht stimmt, dass ich nicht genauso ticke wie die meisten meiner Freunde. Ich liebte es schon immer offen über alle möglichen Dinge zu reden. Ich bin eine Quasselstrippe und habe kein Problem damit, private Dinge zu erzählen. Auch bin ich eher sprunghaft und konzentrierte mich schon immer auf mehrere Dinge als bloß auf eins zurzeit. Ich hatte nie die große Familienplanung oder Karriere im Kopf, sondern mehr das Abenteuer. Doch war mein Umfeld damals das Gegenteil und somit fühlte ich mich stets, als sei ich nicht normal.

Doch plötzlich waren da Menschen die mich verstanden, die mich unfassbar motivierten meinen Träumen nachzugehen und mir so viel positives Feedback gaben und regelrecht begeistert ja sogar teilweise neidisch auf meinen Lebensstil waren.

Wenn diese Menschen unser Umfeld ausmachen, so werden wir es wesentlich schneller schaffen, ein erfülltes Leben zu erschaffen.

Jetzt weiß ich für mich, dass es so etwas wie „normal“ einfach nicht gibt. Es gibt einfach keinen Leitfaden für das Leben welcher generell richtig ist, denn alles ist richtig,

 

Wenn wir also erfüllte Beziehungen haben wollen, so sollten wir nach den Menschen Ausschau halten, welche auf unserer Frequenz sind und deren Fehler akzeptieren.

 

Denn Fehler hat ein jeder von uns. Wenn wir versuchen immer perfekt sein zu wollen, oder von anderen erwarten perfekt zu sein, egal in welchen Lebenssituationen, so werden wir niemals das erreichen, was wir uns wünschen. Wir werden niemals aufhören nach etwas zu suchen. Da es so etwas wie perfekt nicht gibt. Erreichen wir etwas was uns als perfekt erscheint, so gibt es doch immer wieder eine Steigerung. Und somit – Willkommen zurück im Hamsterrad.

Wir sollten Fehler als etwas Tolles betrachten. Wir sollten sie als eine Möglichkeit sehen. Sie machen uns aus. Sie bilden unsere Persönlichkeit. Was wären wir denn ohne unsere Macken und Fehler? Wir wären langweilig und einseitig. Wir würden nie etwas Neues dazulernen, denn ohne Fehler können wir auch nicht wissen was richtig oder falsch für uns ist. Seien wir dankbar für unsere Ecken und Kanten und auch für die der anderen. Wir sind dafür geboren Dinge falsch zu machen, um zu erkennen wer wir sind.

Ich glaube fest daran, egal in welcher Krise wir uns gerade befinden ob wir traurig, verzweifelt, verwirrt, ängstlich oder glücklich sind, alles soll genauso sein wie es geschieht um uns selbst kennenzulernen und unsere eigene Wahrheit zu erkennen. Die Wahrheit über unser ganz eigenes Leben, was wir als richtig und falsch empfinden, was uns glücklich oder unglücklich macht, was wir schön oder nicht schön finden. Für all das brauchen wir unsere Fehler. Und somit wird jener, welcher nach Perfektion strebt niemals in Erfüllung leben, niemals vollkommen glücklich sein. Denn Akzeptanz ist nicht nur wichtig unseren Mitmenschen gegenüber, sondern auch dem Lauf unseres Lebens.

 

Da gibt es dieses tolle Zitat

 

„Gib mir die Kraft, die Dinge zu ändern die ich ändern kann, die Gelassenheit das unabänderliche zu akzeptieren und die Weisheit zwischen diesen beiden Dingen die rechte Unterscheidung zu treffen.“

 

Denn auch im Unabänderlichen steckt eine Absicht hinter. Sehen wir nicht nur die Guten, sondern auch die schlechten Zeiten als ein Geschenk an, so haben wir die Chance Erfüllung zu finden. Jede schlechte Situation ist für etwas ganz Bestimmtes da, um uns selbst zu formen und charakterisieren. Um zu realisieren was uns glücklich macht.

Was ich für mich festgestellt habe ist, dass Menschen häufig dieselben Situationen mit ganz anderem Verständnis sehen. Unser Denksystem und unsere Emotionen funktionieren total unterschiedlich. Ein ganz simples Beispiel.

Gestern fuhren mein Freund und ich auf einer Landstraße am See. An einem bestimmten Punkt kamen wir an einem Kreisverkehr an. Normalerweise wäre die Landstraße geradeaus weitergegangen, aber das einzige was ich dort sah war ein Parkplatz. Also bog ich automatisch rechts ab, wo es einen Berg zu einem Wohngebiet hochging. Ohne großartig weiter zu überlegen wohin mich die Straße führte, fuhr ich instinktiv den Weg entlang. Die Straße führte dann auch wieder zu der vorherigen Landstraße und ich setzte meinen Weg fort.

Auf dem Rückweg jedoch wunderte ich mich, warum ich die Straße einfach normal geradeaus fahren konnte, ohne an dem Wohngebiet vorbeizukommen. Ich sagte meinem Freund, dass ich es komisch fände und er sagte nur, dass er sich schon vorher gewundert hatte aus welchem Grund ich denn rechts abgebogen sei. Während meine Sinne nur den puren Parkplatz wahrgenommen hatten, haben seine die Straße gesehen. Für mich war ganz klar, dass die Straße dort zu Ende war und in einem Parkplatz endete.

Es ist faszinierend wie unterschiedlich unsere Körpersysteme funktionieren und reagieren.

 

Ich habe damals meine Bachelor Thesis zu dem Thema Marketing Psychologie geschrieben und sehr viele tolle Bücher über die Funktionen unseres Gehirns gelesen.  

Die Wahrnehmung eines jeden einzelnen Gehirns auf dieser Welt ist unterschiedlich. Stehen wir zum Beispiel vor einem See mit Bäumen, Bergen und Booten so sehe ich das ganze Szenario niemals auf exakt dieselbe Weise wie mein Partner. Dasselbe gilt für Geschmäcker. Ich werde niemals das gleiche Gericht auf exakt dieselbe Weise schmecken wie andere. Ich könnte das Thema jetzt ausweiten aber das würde den Rahmen sprengen.  

 

Machen wir uns also nicht gegenseitig das Leben schwer, sondern akzeptieren wir die tolle Tatsache, dass jeder einzelne von uns unterschiedlich ist. Wollen wir erfüllte Beziehungen haben, so sollten wir nicht nach unseren eigenen Antworten in anderen Personen suchen, sondern Mitgefühl für deren Handlungen zeigen. Ich denke, dass niemand wirklich jemals etwas abgrundtief und beabsichtigt böse meint, sondern stets aus eigenen Ängsten oder aus Liebe handelt. Wir sollten versuchen  das in anderen Menschen zu sehen und Handlungen zu akzeptieren. Akzeptieren oder verlassen.

Hat unser Freund eine Vorliebe für Steak mit Schokoladensause zum Beispiel, so passt das absolut nicht in unser Gehirn und wir können nicht nachvollziehen wie er so etwas essen kann. Was uns als unmöglich oder ekelhaft und total falsch erscheint, ist für unseren Freund total möglich, lecker und richtig. Und somit hat jeder von uns ein individuelles richtig und falsch welches wir mitfühlen und akzeptieren sollten. Lasst uns doch beim nächsten Konflikt einfach mal hinterfragen warum jemand handeln könnte, wie er gerade handelt und Mitgefühl zeigen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Situation gut ausgehen wird.

 

In diesem Sinne hoffe ich, dass euch dieser Blogeintrag gefallen hat. Schaut euch auch unbedingt meinen nächsten Eintrag an, welcher ein Dreiteiler wird und meine absolut abenteuerliche, heikle und folgenschwere Reise durch Asien erzählt. Ab jetzt kommen die Updates wieder in regelmäßigen Abständen.

 

Ich würde mich super freuen, wenn ihr auch auf meine anderen Seiten auf der Homepage reinschaut. Es gibt immer wieder kreative Updates, Reisetipps und tolle Buch-Film und Songtipps 😊

 

Ebenfalls würdet ihr mir eine riesen Freude machen, wenn euch meine Seite gefällt, dass ihr diese auch an andere weiterleitet und mein Instagram oder Facebook Kanal folgt und auf Gefällt mir drückt.

 

Ich wünsche euch allen einen wunderbaren Tag, voller Freude, Gelassenheit und Liebe.

 

 

Eure Cristel 

Write a comment

Comments: 0